Palliativmedizin und Hospizdienste machen unsere letzten Tage lebenswert

Nach der Definition der Weltgesundheitsbehörde ist „Palliativmedizin ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen und zwar durch Vorbeugen und Lindern von Leiden, durch frühzeitiges Erkennen, untadelige Einschätzung und Behandlung von Schmerzen, sowie anderer belastender Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art.“

Familien, Freunde und Institutionen sind oft überfordert, wenn es darum geht, den Bedürfnissen von Menschen gerecht zu werden, die unheilbar krank sind und eine begrenzte Lebenserwartung haben.

Der Runde Tisch Hospiz ist 1998 entstanden aus dem Arbeitskreis Hospiz des
Stadtpflegeausschusses.

Der Runde Tisch Hospiz will in seiner Öffentlichkeitsarbeit eine Bewusstseinsveränderung in der Gesellschaft im Umgang mit Sterben und Tod bewirken, so dass ohne Scheu über die letzte Lebensphase eines Menschen gesprochen und für seine Lebensqualität liebevoll und fürsorglich gehandelt werden kann.

Die Teilnehmer am Runden Tisch mit ihren Organisationen haben sich zum Informationsaustausch, zur Vernetzung und Kooperation untereinander verpflichtet.

Ziel ist es, weitere interessierte Gruppen, Einrichtungen und Institutionen in diesen Kreis aufzunehmen, um gemeinsam für die Hospiz- Idee zu arbeiten.

letzte Aktualisierung 4.1.2012